Ein Garten in Norddeutschland

(: Pflanzen im Garten :)
Das Rosennetzwerk
Das Rosennetzwerk

home
Was ist neu?
Katalog
Rosen - Weingart
unser Garten
Rundgang
Gartenplan
Pflanzen im Garten
Rosen im Garten
Flora
Pflanzenporträts
Rund um Rosen
sonstiges ...
Bauerngarten
Aussaat Gemüse
Aussaat Einjährige
Pflanzenschutz
Gartenräume
Dekoratives & Nützliches
interessant....
Gartenbücher
Links
Gartenfreude
Geselligkeit
Lust oder Frust
Kontakt
Mail
Impressum

zur Suche Zurück Liste
57
Anemone nemorosa
 
Die lat. Bezeichnung Anemone wird auf den Mythos vom Tod und der Wiederauferstehung des Adonis zurückgeführt: Die Anemone entsprang dem Blut des Adonis, einem zypriotischen Frühlingsheros und dem Geliebten der Venus. (Aphrodite von Paphos) Allerdings ist da wahrscheinlich die Anemone aestivalis gemeint.
Das Buschwindröschen zählt wohl zu den bekanntesten Anemonen. Schon früh im März blüht Anemone nemorosa.
Das Epitheton nemorosa benennt schon den Standort: im Hain, also unter laubabwerfenden Gehölzen.
Das heimische Buschwindröschen tritt in regelrechten Herden auf, es bildet ein dichtes, sich immer weiter ausbreitendes Geflecht von Erdsprossen.
Die ersten warmen Sonnenstrahlen durch das noch laublose Walddach regen die Wurzelstöcke zum Austreiben an, die Kraft dazu ist in den unterirdischen Sprossen gespeichert.
Typisch für das Buschwindröschen, wie auch für alle anderen Anemonenarten, sind die geteilten, gefiederten oder gelappten Blätter, die je nach Art mehr oder weniger ausgeprägt sind. Die 8 bis 12 Blütenblätter sind keine Blüten im eigentlichen Sinn, weiß außen rosa überhaucht, bzw. bei anderen Anemonenarten auch intensiv gefärbt, sind die Blütenhüllblätter.
Die Pflanze braucht einen humus- und nährstoffreichen, schwach sauren bis leicht kalkhaltigen Boden.
Im Laufe des Sommers zieht das Buschwindröschen wieder ein (Geophyt), um im kommenden Frühjahr, dank der in Form von Stärke eingelagerten Energiereserven, wieder auszutreiben.
Anemone nemerosa möchte völlig ungestört sein und ist daher unter eingewachsenen Büschen und Bäumen im Garten ein vollkommener Frühjahrsblüher. Man sollte A. nemerosa der Wirkung wegen immer in größeren Tuffs pflanzen. Bei einem Pflanzabstand von 20 bis 25 cm bringen 10 Pflanzen nach 2 bis 3 Jahren schon ein sehr schönes Frühlingsbild, vielleicht noch in Kombination mit Hepatica nobilis, einigen wenigen Omphalodes verna und Anemone ranunculoides. Bei Regenwetter klappen die Blüten zu und die Blütenköpfchen neigen sich dem Boden zu.
Zum Vergrößern die Bilder bitte anklicken.
  
  
 
 
 
 
 
 
  
  
 
 
Anemone nemorosa, Omphalodes verna, Scilla sibirica
zur Suche Zurück Liste